“Super-Spreader” in Manacor auf Mallorca verhaftet

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Nationalpolizei hat einen Covid-Patienten in Manacor auf Mallorca verhaftet, der 22 Personen in seinem Familien-, Arbeits- und Freizeitumfeld infiziert hat, weil er trotz des Wissens, dass er Coronavirus-positiv ist, nicht die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen hat.

Dies ist der erste Fall dieser Art, der auf Mallorca seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr verzeichnet wurde. Der Angeklagte, der Spanier ist, aber karibischer Herkunft, arbeitet an einem Ort, an dem Lebensmittel an die Öffentlichkeit verkauft werden, und obwohl er im März einen PCR-Test gemacht hat, bei dem festgestellt wurde, dass er krank ist, hat er dies seinen Kollegen nicht mitgeteilt und weiter gearbeitet, als ob nichts wäre.

Lesetipp:  Bar- und Restaurants auf Mallorca eröffnen zurückhaltend
"Super-Spreader" in Manacor auf Mallorca verhaftet

Die anderen Mitarbeiter erkrankten einer nach dem anderen, mit dem daraus resultierenden wirtschaftlichen Schaden für den Betrieb. Später gab er das Virus auch an seine Familie weiter, darunter ein Baby. Und schließlich ging er in ein Fitnessstudio in der Nähe seines Wohnorts, wo aufgrund seiner Leichtsinnigkeit ebenfalls Fälle von Coronaviren festgestellt wurden.

Vor ein paar Tagen wurde die Nationale Polizei alarmiert, dass eine große Anzahl von Menschen, die mit diesem “Super-Spreader” in Kontakt waren, erkrankt waren, und die Agenten entdeckten, dass es sich nicht um einen bloßen Unfall handelte, sondern dass der Mann sich völlig bewusst war, dass er andere Menschen in Gefahr brachte, indem er mit ihnen interagierte. Und dass er sich nicht in Quarantäne begeben hat, als er es hätte tun sollen.

Die befragten Polizeiquellen haben angegeben, dass glücklicherweise keiner der 22 Infizierten einen besorgniserregenden medizinischen Zustand hatte, “aber er hat viele Leben in Gefahr gebracht und hätte einen tödlichen Ausgang haben können”. Der Vorwurf, der auf ihm lastet, ist der eines Körperverletzungsdelikts, da die Opfer unter Quarantäne gestellt werden mussten, weil er sich entschloss, zu verheimlichen, dass er positiv getestet worden war.