Temperaturmessung im Lavastrom des Vulkans auf La Palma

Lesedauer des Artikels: ca. < 1 Minute -

Einen Monat nach seinem Ausbruch am 19. September ist der Vulkan La Palma nach Angaben von Wissenschaftlern, die ihn fast in Echtzeit überwachen, “in Hochform” und droht, seine verheerenden Auswirkungen zu verstärken.

Der Schaden, den er bereits verursacht hat, ist nicht unerheblich. Jüngsten Messungen zufolge hat die Lava, die unaufhörlich und in den letzten Tagen noch intensiver sprudelt, eine Fläche von rund 750 Hektar bedeckt; sie hat fast tausend Häuser und mehr als 200 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche, hauptsächlich Bananenplantagen, zerstört.

Lesetipp:  Dritte Dosis des Pfizer-Impfstoffs "wahrscheinlich" notwendig
Temperaturmessung im Lavastrom des Vulkans auf La Palma

Ein Team von Intervención en Emergencias Tecnológicas y Medioambientales (Gietma) hat in Begleitung von Mitarbeitern des Spanischen Geologischen Bergbauinstituts (IGME) Temperaturdaten an verschiedenen Stellen des neuen Lavastroms des Vulkans La Palma gesammelt, die “sehr wertvolle” Informationen über seine Entwicklung liefern werden.

Beitrag aktualisiert am 17.10.2021 | 13:10