Temperatursturz auf Mallorca ab Donnerstag

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Staatliche Meteorologische Agentur (AEMET) hat vor der Ankunft einer Masse von kalter Luft gewarnt, die ab diesem Donnerstag (14.11.2019) einen Temperatursturz und Schneefälle in der nördlichen Hälfte des Landes aus 700 Metern Höhe bedeuten wird.

Diese Situation wird sich bis zum Ende der Woche fortsetzen. Wie AEMET erklärt hat, kommt diese Masse der Polarluft aus hohen Breitengraden über den Atlantik bis nach Spanien.

AEinblendung

Am Donnerstag werden die Folgen in der nördlichen Hälfte der Halbinsel registriert, während sie am Freitag über dem gesamten spanischen Gebiet liegen wird.

Der Temperaturabfall führt zu sehr geringen Wärmeempfindungen.

So wird das Wetter in den nächsten Tagen von “Regen, Schnee, Wind und Kälte” geprägt sein, so die Agentur, die am Donnerstag in der nördlichen Hälfte aus 700 Metern Schnee liefert, während am Freitag dieses Phänomen an “Tiefpunkten” erfasst wird.

So wird Schnee die westlichen Pyrenäen, das zentrale und iberische System sowie die südlichen Bergsysteme betreffen. AEMET warnt jedoch davor, dass die kantabrische Küste am stärksten betroffen sein wird. Nach seinen Prognosen wird sich dieses Gebiet in 48 Stunden zwischen 50 und 60 Zentimeter Schnee ansammeln.

Ebenso warnen sie davor, dass der Wind aus West und Nordwest ein relevantes meteorologisches Element sein wird, insbesondere am Donnerstag, wenn Böen in weiten Teilen des Nordwestquadranten 80 Stundenkilometer und in Küsten- und Berggebieten sogar 100 Stundenkilometer überschreiten sollen. Dieser Wind, erklärt die Agentur, gepaart mit sinkenden Temperaturen wird sehr geringe Wärmeempfindungen erzeugen.