Trotz “kürzerem” Februar mehr COVID-Todesfälle

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Der Februar endet als der zweite Monat mit mehr Todesfällen durch das Coronavirus auf den Balearen seit der ersten Welle und stellt damit den Rekord vom Januar ein. An diesem Sonntag, den 28. hat Salut Pública fünf neue Todesfälle durch COVID-19 auf den Inseln gemeldet, was die Zahl der Todesfälle auf 126 bringt, den gleichen Rekord wie im Vormonat, obwohl der Februar drei Tage weniger hat.

Der Trend auf den Balearen ist ähnlich wie in ganz Spanien, das diesen zweiten Monat des Jahres mit der höchsten Zahl an Todesfällen seit April 2020 abschließt, als 15.672 Menschen ihr Leben verloren. Auf den Balearen starben in diesem Monat 142 Menschen.

Trotz "kürzerem" Februar mehr COVID-Todesfälle

Experten erinnern an den Domino-Effekt, der sich bei allen Epidemiewellen wiederholt. Erst steigt die Zahl der Infektionen, dann die der Krankenhauseinweisungen. Später kommt es zu einem Anstieg der Aufnahmen auf der Intensivstation (UCI) und schließlich steigt die Zahl der Todesfälle.

Auf den Balearen sind die Infektionen seit Wochen rückläufig und in den Krankenhäusern wird bereits eine Erleichterung der Neuaufnahmen wahrgenommen, was sich letztlich auch auf die Intensivstation auswirkt, die derzeit 70 % weniger kritische Patienten hat als am 4. Februar letzten Jahres, als sie mit 140 aufgenommenen Patienten ihr Rekordhoch erreichte.

In der letzten Woche sind auf den Balearen mit COVID-19 insgesamt 40 Menschen gestorben, und 38 weitere in der Vorwoche.