TUI erwägt Wiedereröffnung der Verbindungen zu den Kanarischen Inseln

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Das deutsche Unternehmen TUI, der größte Reiseveranstalter der Welt, wird ab 15. Oktober vorübergehend seine Flüge nach Mallorca wieder aufnehmen und erwägt die vorläufige Wiedereröffnung der Strecken nach Teneriffa und Gran Canaria, hieß es am Freitag (09.10.2020).

Mehrere deutsche Fachmedien wie Der Aktionär und Travelbook weisen darauf hin, dass das Unternehmen diese Maßnahme zeitgleich mit den zwei Wochen der Herbstferien in Deutschland getroffen hat und sie in Wirklichkeit nur bis zum 31. Oktober beibehalten will.

AEinblendung

Der Reiseveranstalter wird organisierte Reisen nach Mallorca anbieten, jedoch nicht mit eigenen TUIfly-Flugzeugen, sondern mit Flugzeugen auf Linienflügen von Fluggesellschaften wie Eurowings und Lufthansa.

Touristen werden im Riu Festival an der Playa de Palma, im Robinson Club und im Inturotel Esmeralda Park in Cala d’Or sowie im Garten von Alcúdia und im Park Iberostar Albufera in Alcúdia erwartet.

Derzeit gibt es keine weiteren Einzelheiten über die Pläne der TUI für die Kanaren, nachdem der Reiseveranstalter am 3. Oktober seine Reisen auf den Archipel mit sieben wöchentlichen Flügen nach Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura und Lanzarote im Vorgriff auf den Beginn der Hochsaison wieder aufgenommen hat.

TUI Präsident Friedrich Joussen sagte am Donnerstag in einem Interview mit der Zeitung “Die Zeit”, es sei angebracht, differenzierte Reisewarnungen abzugeben, da die Situation der Pandemie in verschiedenen Regionen desselben Landes sehr unterschiedlich sei.

“Man sollte sich die Situation in den einzelnen Regionen anschauen und nicht alles in einen Sack stecken. Wenn wir uns Spanien ansehen, mag es sein, dass Menorca nicht betroffen ist, dass auf Mallorca die Hauptstadt Palma betroffen ist, aber nicht die ganze Insel”, sagte er.

Seiner Ansicht nach “wird ein ganzes Land zu einem Risikogebiet erklärt, obwohl die Zahlen für die Touristengebiete dies nicht vorsehen”, was er für unangemessen hält. Deutschland erklärte Ende August ganz Spanien zur Risikozone.