Unternehmen aus Almeria kauft 20.000 Kilo Bananen aus La Palma und spendet sie an Suppenküchen

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Das Obst- und Gemüseunternehmen La Unión de Adra in Almería hat 20.000 Kilo kanarische Bananen aus den durch den Vulkan auf der Insel La Palma beschädigten Bananenplantagen verarbeitet. Es handelt sich um eine Solidaritätsinitiative, mit der das Unternehmen zum einen den 10.000 Bauernfamilien helfen will, die von den Bananenplantagen auf der Insel leben, und zum anderen den Sozialkantinen in der Provinz Almeria, denen die Bananen gespendet werden.

Lesetipp:  Moderna bestätigt die Wirksamkeit seines Impfstoffs bei Jugendlichen
Unternehmen aus Almeria kauft 20.000 Kilo Bananen aus La Palma und spendet sie an Suppenküchen

In diesen Tagen erhält das Unternehmen bereits die ersten Paletten mit Bananen. Wie Javier Carmona, der Marketingdirektor des Unternehmens, bestätigt, ermöglicht die bahnbrechende Tiefkühltechnologie des Unternehmens die Verarbeitung und Lagerung dieser enormen Menge an Produkten, “ohne dass diese ihre optischen, geruchlichen und nährwertbezogenen Eigenschaften verlieren”.

In der Anlage sind die Arbeiter bereits damit beschäftigt, das Produkt entgegenzunehmen und zu sortieren, um festzustellen, ob es trotz der Ascheschäden für den menschlichen Verzehr geeignet ist. “Während der Verarbeitung, wenn die Bananen gewaschen werden, reißt die Asche die Schale auf und verleiht ihnen ein schwärzliches Aussehen, was den Anschein erweckt, dass sie sich in einem schlechten Zustand befinden. Das ist nicht der Fall”, sagt Carmona.

Die Verantwortlichen des Unternehmens versichern, dass sie die Akzeptanz der Initiative in den Sozialkantinen und die Endqualität dieser Bananen untersuchen werden, um zu beurteilen, ob sie den Bananenbauern von La Palma weitere Aufträge zukommen lassen, um sie als tiefgekühlte Produkte zu verkaufen.