Vergabe der Bauarbeiten für die Trinkwasserleitung zwischen Maria de la Salut und Petra

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Die Agencia Balear del Agua y la Calidad Ambiental (ABAQUA) hat das Joint Venture ACSA Obra e Infraestructuras, SA mit dem Bau der Trinkwasserleitung zwischen Maria de la Salut und Petra beauftragt.

Die Höhe des Auftrages beträgt 7.252.717,58 Euro (ohne MwSt.), die aus dem Tourismus-Steuerfonds finanziert wird.

AEinblendung

Das Angebot der UTE war von den dreizehn Unternehmen, die sich dafür entschieden haben, gemäß den Vergabekriterien das wirtschaftlich vorteilhafteste.

Dieses Projekt umfasst den Bau eines 1.920 m3 großen Regelbehälters in Petra und eines weiteren 6.000 m3 großen Behälters in Maria de la Salut, in dem auch ein Kontrollgebäude installiert wird und aus dem die Hauptleitung austritt, eine Leitung mit einem Durchmesser von 600 mm, die an das Ende einer anderen, bereits gebauten Leitung mit den gleichen Eigenschaften angeschlossen wird.

Der erste Abschnitt, bis zum Regulierungsbecken Maria de la Salut, wird 332,25 m lang sein, während der zweite Abschnitt, von diesem Becken bis Petra, 10.369,55 m lang sein wird. Geplant ist auch der Bau eines Abzweigs in Ariany mit einem Rohr mit 200 mm Durchmesser und einer Länge von 2.670,91 m.

Die geplanten Leitungen sind so dimensioniert, dass sie der Nachfrage in Ariany, Petra und Manacor sowie der zukünftigen Erweiterung des Netzes bis zur Ostküste Mallorcas gerecht werden. Ziel ist es, das flussaufwärts gelegene Netz der Insel zu erweitern, um die Versorgung aller Ortschaften mit qualitativ hochwertigem Wasser zu gewährleisten, was auch zur Wiederherstellung der Grundwasserleiter beiträgt.