Videoüberwachungskameras der Playa de Palma werden reaktiviert

Die Videoüberwachungskameras von Playa de Palma werden wieder “unmittelbar” funktionieren, wie der Chef von Seguretat Ciutadana, Joana Maria Adrover, bei der Sitzung der Comissió de Seguiment de la Platja de Palma am Montag (02.12.2019) ankündigte.

Dieses Videoüberwachungssystem wurde 2008 installiert und kostete rund 50.000 Euro.


Quellen aus Cort erklärten, dass die Kameras seit etwa drei Jahren nicht mehr funktionieren und dass die Nationalpolizei verlangt habe, dass sie ersetzt werden, da sie neben der Abschreckungsfunktion auch nützlich bei der Identifizierung möglicher Straftäter seien. Der Stadtrat teilt mit, dass nun fünf davon installiert werden. Sie werden 30.000 Euro kosten und als Überbleibsel des Haushalts 2018 verwendet werden. Es wird erwartet, dass der Verwaltungsrat die Klage innerhalb der nächsten Wochen einreicht.

Seit Beginn der Legislaturperiode tagte am Montag zum ersten Mal die Comissió de Seguiment de la Platja de Palma, die neben dem Konsistorium auch Nachbarschaftsorganisationen, Hotels und Geschäfte umfasst.

Eine dieser Einheiten ist Ciutat de s’Arenal. Ihr Präsident, Biel Barceló, erklärte, dass diese erste Sitzung die Forderung mehrerer Verbände an Cort bekräftigt habe, eine spezifische Einheit der lokalen Polizei zu schaffen, die “für die Behebung der Probleme des Zusammenlebens unerlässlich” sei, um Brigaden von zivilen Agenten zu bilden und die Platja de Palma zu einem “eigenständigen” Bezirk zu machen (derzeit teilt sie sich mit Sant Jordi).

Barceló erinnerte daran, dass diese Vorschläge in der vorangegangenen Wahlperiode gemacht wurden, aber noch keine Antwort erhalten haben. “Wir sind immer gleich, die Dinge beginnen nie. Es kostet viel, etwas zu erreichen”, bedauerte er.

Die Bürgerinitiative Ciutat de s’Arenal bekräftigte ihre Forderung, zwei neue Sondergebiete von touristischem Interesse (ZEIT) an zwei Punkten des Stadtteils zu deklarieren, an denen es oft Probleme des Zusammenlebens zwischen Touristen und Nachbarn gibt. Sie baten auch darum, das Projekt zur Herstellung grüner Korridore zwischen der Pla de Sant Jordi und der Platja de Palma zu verfolgen, und dass Cort an seiner Kampagne “Despega la pegatina” beteiligt ist.