Warum Diabetiker eine Risikogruppe für Coronaviren sind

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten -

Eine Person mit Diabetes hat einen hohen Blutzuckerspiegel. Im Laufe der Zeit kann dies laut dem National Institute of Diabetes and Digestive and Nidney Diseases (Nationales Institut für Diabetes und Verdauungs- und Nierenerkrankungen) zu Problemen an bestimmten Körperteilen wie Nieren, Nerven, Füßen und Augen führen.

Es wird auch erwähnt, dass Diabetes das Risiko für Herzkrankheiten, Knochen- und Gelenkerkrankungen, Haut- und Verdauungsprobleme, sexuelle Funktionsstörungen und sogar Zahn- und Zahnfleischprobleme erhöhen kann.

Lesetipp:  Gesundheitswarnung für einen möglichen Fall von Beulenpest in China
Warum Diabetiker eine Risikogruppe für Coronaviren sind

Unterdessen erinnert die Internationale Diabetes-Föderation daran, dass angesichts der aktuellen Covid-19-Pandemie ältere Menschen und Menschen mit bereits bestehenden Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten und Asthma offenbar anfälliger dafür sind, ernsthaft zu erkranken, indem sie sich mit dem neuen Sars-Cov-2-Coronavirus infizieren.

“Wenn Menschen mit Diabetes eine Virusinfektion entwickeln, kann die Behandlung aufgrund von Schwankungen des Blutzuckerspiegels und möglicherweise durch das Auftreten von Diabetes-Komplikationen schwieriger sein”, sagt er.

Erstens ist das Immunsystem geschwächt, was die Bekämpfung des Virus erschwert und wahrscheinlich zu einer längeren Genesungszeit führt. Zweitens kann das Virus in einer Umgebung mit hohem Blutzucker gedeihen.

In diesem Zusammenhang erklärt der designierte Präsident der Spanischen Diabetes-Gesellschaft (SED), Dr. Antonio Pérez, dass Diabetiker, ältere Menschen und Menschen mit Herzkrankheiten oder Asthma anfälliger dafür sind, bei jeder Virusinfektion, sei es die Grippe oder die Covid-19-Infektion, ernsthaft zu erkranken.

“Im Falle einer Covid-19-Infektion deuten die verfügbaren Informationen darauf hin, dass Menschen mit Diabetes generell ein höheres Risiko für Komplikationen bis hin zum Tod haben. Darüber hinaus kann eine Virusinfektion, wie jede andere Krankheit auch, zu einer Beeinträchtigung der Blutzuckereinstellung während der Krankheitstage führen, was ebenfalls zum erhöhten Schweregrad der Infektion beitragen kann”, so der Experte.

Das ebenfalls am Dienst für Endokrinologie und Ernährung des Hospital de la Santa Creu i Sant Pau (Barcelona) tätige Mitglied fügt hinzu, dass die Gründe für diese größere Schwere bei Menschen mit Diabetes in erster Linie auf die Tatsache zurückzuführen sind, dass das Immunsystem geschwächt ist, was die Bekämpfung des Virus erschwert und wahrscheinlich zu einer längeren Genesungszeit führt.

“Begünstigt wird dies durch eine schlechte Blutzuckereinstellung, infektionsbedingte Schwankungen des Blutzuckerspiegels und das Auftreten von Komplikationen durch Diabetes und andere Krankheiten”, fügt er hinzu.

Gegenwärtig gibt es keine Informationen darüber, dass einige Diabetesarten gefährlicher als andere gegen Covid-19 sind, wie Dr. Perez hervorhebt: “Die Entwicklung hängt von anderen Faktoren ab, wie dem Alter, dem Grad der Kontrolle des Diabetes, dem Vorhandensein chronischer Komplikationen oder anderer Pathologien. Schwere Formen von Covid-19 treten häufiger bei älteren Menschen mit Komplikationen auf, während Kinder und junge Erwachsene mit gut eingestelltem Diabetes kein höheres Risiko einer Coronavirusinfektion zu haben scheinen”.

So will der designierte SED-Präsident klarstellen, dass das Risiko einer Person mit Diabetes, sich mit der Infektion, die Covid-19 verursacht, anzustecken, dasselbe ist wie das der Allgemeinbevölkerung, auch wenn bei einer Ansteckung der Schweregrad und die Entwicklung je nach Alter, dem Grad der Kontrolle des Diabetes und dem Vorhandensein chronischer Komplikationen oder anderer Pathologien unterschiedlich sein können, sagt er.

“Obwohl Menschen mit Diabetes die gleiche Wahrscheinlichkeit haben, sich mit dem Coronavirus zu infizieren wie die Allgemeinbevölkerung, kann der Schweregrad und die Entwicklung bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus schlimmer sein”, betont der Spezialist des Hospital de la Santa Creu i Sant Pau (Barcelona).

Darüber hinaus erinnert er uns daran, dass man berücksichtigen muss, dass ein unzureichend kompensierter Diabetes die Entwicklung im Falle einer Erkrankung beeinträchtigt, weshalb es in dieser Epidemieperiode unerlässlich ist, den Blutzuckerspiegel auf ein Maximum einzustellen.

“Es ist wichtig, dass Menschen mit Diabetes die von den Gesundheitsbehörden empfohlenen Schutz- und Isolationsmaßnahmen strikt befolgen, die bestmögliche Blutzuckerkontrolle aufrechterhalten, das notwendige Material für die Behandlung haben, abgesehen davon, dass sie im Krankheitsfall die Anweisungen ihres Arztes oder der Krankenschwester zur Hand haben”, rät der Spezialist in letzter Instanz.