Gefüllter Kürbis

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Zutaten:
1 kleiner Muskat- oder 1 großer Hokkaido-Kürbis (ca. 1,2 kg schwer), 1 TL Salz

Außerdem:
1 Kastenweißbrot oder Baguette vom Vortag (500 g), 1 Bund glatte Petersilie, 1 Bund Frühlingszwiebel, 400 g junger Bergkäse in dünnen Scheiben, ca. ¼ l Sahne, ca. ¼ l Brühe

Würzmischung für Kürbis:
1 EL Pfefferbeeren, 8 Pimentkörner, ½ TL Senfkörner, ½ TL gemahlener Macis (Muskatblüte), 1-2 getrocknete Chilischote oder 1 Msp. Cayennepfeffer, 1 EL Salz, ½ TL Zucker


Zubereitung:
Dem Kürbis oben quer eine Kappe abschneiden, so, dass eine große Öffnung entsteht. Mit einem Löffel die Kerne und Fasern herausschaben, dabei das Fleisch intakt lassen. Den Kürbis unten flach schneiden, damit er steht, ohne zu kippeln.

Für die Würzmischung alle Gewürze (außer Zucker und Salz) in der trockenen Pfanne rösten, bis sie duften. Im Mörser oder Mixbecher zu feinem Pulver zerreiben, jetzt auch Zucker und Salz zufügen. Mit der Hälfte davon den Kürbis ausstreuen.

Das Brot auf der Aufschnittmaschine in halbzentimeterdünne Scheiben schneiden. Petersilie und Frühlingszwiebeln sehr fein hacken. Brot und Käse abwechselnd in den Kürbis schichten, dabei jeweils mit Gewürzmischung bestreuen, auch Petersilie und Frühlingszwiebeln dazwischen verteilen.

Sobald der Kürbis gefüllt ist, alles mit Sahne tränken und mit so viel Brühe auffüllen, dass die Flüssigkeit bis knapp unter den oberen Rand reicht. Den Deckel wieder aufsetzen.

Für ca. eineinhalb bis zwei Stunden ins 200 Grad heiße Backrohr (Ober- & Unterhitze/180 Grad Heißluft) stellen. Erst bei Tisch den Deckel heben. Mit einem großen Löffel den Inhalt herausholen, dabei einen Teil vom Fleisch abschaben, aber natürlich darauf achten, dass die Kürbishülle unversehrt bleibt. In tiefen Tellern anrichten – und mit dem Löffel verspeisen.

> Ein Rezept von Martina Meuth und Bernd Neuner Duttenhofer Foto: WDR