Urwaldgericht vom Wildschwein

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Zutaten:
Ca. 1 kg Wildschwein (aus der Keule), 1 EL Speisestärke, Salz, 2 EL Erdnuss- oder Kokosöl, 1 TL Sesamöl, 2 TL Ingwer, 1 große Zwiebel, 2-3 Knoblauchzehen, ½ bis 1 TL rote Thaicurrrypaste, ½ TL Zucker, 2 EL Fischsauce, 1 Limettensaft (oder Zitronensaft), 150 g grüne Bohnen, 150 g Zucchini, 150 g Erbsen, ca. 250 g Pilze (z.B. getrocknete Shitakepilze, Champignons, eingelegte Pilze oder eine Mischung), Thaibasilikum und Koriandergrün

Zubereitung:
Für das Urwaldgericht das Fleisch in große Würfel (ca. 3 cm) schneiden. Mit Speisestärke einreiben. Im heißen Öl/Fett portionsweise langsam anbraten, dabei salzen. Wenn alle Stücke angebraten sind, herausheben und beiseitestellen.

Lesetipp:  Mallorca in den Top 300 der gefährlichsten Strassen
Urwaldgericht vom Wildschwein

Die Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und unterrühren. Thaicurrypaste zufügen und mitrösten, dabei gut rühren, damit alles davon überzogen wird. Fischsauce und etwas Wasser (oder Brühe oder Einweichwasser der getrockneten Pilze) angießen.

Auch die Fleischstücke und die getrockneten und/oder eingelegten Pilze dazugeben und zugedeckt auf ganz kleinem Feuer etwa 40 bis 50 Minuten köcheln.

In der Zwischenzeit die Bohnen putzen, breite Bohnen schräg in Stücke schneiden, in Salzwasser 5 Minuten kochen und eiskalt abschrecken. Zucchini zentimeterklein würfeln (bei großen Früchten das wattige Innere entfernen). Mit den Erbsen und den in Scheibchen geschnittenen Pilzen für die letzten paar Minuten im Curry mitköcheln und mit Zitronen- oder Limettensaft abschmecken (sollte die Soße nicht genügend Süße haben, z.B. durch die eingelegten Pilze, etwas braunen Zucker zugeben).

Am Ende abschmecken: die Sauce soll scharf, süß und säuerlich sein. Jetzt noch großzügig Thaikräuter einrühren und in tiefen Tellern servieren.

> Ein Rezept von Martina Meuth und Bernd Neuner Duttenhofer Foto: WDR