Lost Cars – Ein Blick in die Vergangenheit der Automobile

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

“Lost Cars” ist gleichermaßen Bild- wie Erzählband. Die Autoren beschreiben neben den durchweg gelungenen atmosphärischen Aufnahmen verschiedenster Autowracks die Geschichte hinter den Bildern.

Fotos und Texte ermöglichen eine Reise durch die Geschichte der Automobilität und der engen Beziehung zwischen Mensch und Maschine. Denn während manche Schätze in freier Wildbahn verrotten, werden andere wie sakrale Objekte in Garagen oder Scheunen eingelagert; Auto-Mumien gewissermaßen.


Ghost Cars, Auto-Zombies, ewige Wiedergänger …, wenn die Fotografen Theodor Barth und Uwe Sülflohn über »Ihre« Autos reden, die sie in Deutschland und in Nachbarländern entdeckt haben, so wird die Begeisterung deutlich, die sich in den einzigartigen Aufnahmen manifestiert, die dieser großformatige Bildband zeigt. Aufwendig wird des Nachts an Lost Places fotografiert. Natur und Technik, Staub und fleckiger Chrom, Flechten und Rost. Einstürzende Scheunendächer und beschlagene Windschutzscheiben. Eine Sinfonie unendlicher Schönheit.

Das Buch „Lost Cars“ der beiden Fotografen Uwe Sülflohn und Theodor Barth zeigt bislang unveröffentlichte faszinierender Scheunenfunde und Wiederentdeckungen in Deutschland und seinen Nachbarländern. Ob Ghost Cars, Auto-Zombies oder ewige Wiedergänger. Ob Porsche, VW Käfer oder Gogomobil – die aufwendig bei Nacht produzierten Aufnahmen ziehen den Betrachter gleich in ihren Bann. Der Preis für den ausdrucksstarken, gebundenen Bildbands liegt bei 49,99 Euro.

Lost Cars - Uwe Sülflohn und Theodor Barth
Lost Cars – Uwe Sülflohn und Theodor Barth

Fotos: Uwe Sülflohn und Theodor Barth