Specklinsen und Beamtenforelle

Zutaten:
3 Tassen Linsen (ganz nach Gusto die feinen kleinen oder die deftigen größeren Tellerlinsen), 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 200 g durchwachsener, gepökelter Bauchspeck, 2 EL Schweineschmalz oder Öl, je 1 Tasse linsenklein gewürfelte Möhre, Sellerie, Kartoffel und Lauch, Salz, Pfeffer, 2 Lorbeerblätter, ½l Brühe, 1-2 EL Essig zum Abschmecken, Petersilie,

Außerdem:
4 Knack- bzw. Brühwürste, 1 EL Öl, Kren (Meerrettich)

Zubereitung:
Die Linsen am besten bereits am Vortag zweihandbreit mit Wasser bedeckt einweichen.
Am nächsten Tag die Zwiebel fein würfeln, den Knoblauch zerdrücken und hacken, den Speck linsenklein würfeln. Ihn zuerst im heißen Fett auslassen, dann die Zwiebeln zufügen, den Knoblauch und nacheinander Möhre, Sellerie, Kartoffeln und Lauch.


Schließlich die Linsen in den Topf rühren, alles salzen und pfeffern, Lorbeer zufügen und die Brühe angießen.

Aufkochen, dann zugedeckt auf kleinem Feuer etwa 30 bis 45 Minuten leise gar köcheln.
Die Knackwürste pellen, dann von einem oder sogar von beiden Enden her mehrmals einige Zentimeter tief einschneiden.

Sie werden dann in einer Pfanne mit wenig Öl rundum kross gebraten, dabei fächern sie sich am eingeschnittenen Ende pinselartig auf.

Vor dem Servieren mit dem Pürierstab zweimal kurz durch das Gemüse fahren, um einen kleinen Teil zu zermusen und dem Gemüse eine Bindung zu geben.

Nochmals abschmecken, vor allem mit Salz und Essig; fein geschnittene Petersilie unterrühren.

Die Linsen in tiefen Tellern servieren. Zum Löffel auch Messer und Gabel decken, damit man seine Wurst aufschneiden kann.

> Ein Rezept von Martina Meuth und Bernd Neuner Duttenhofer Foto: WDR