Toskanischer Brotsalat und Scaloppine di vitello

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Zutaten:
2 Handvoll angetrockneter Scheiben von Ciabatta (oder einem anderen guten Weiß- oder Bauernbrot), 6 EL Olivenöl, 2-3 reife Fleischtomaten, 1 rote Paprika (am liebsten Spitzpaprika), 1 gelbe Paprika (am liebsten Spitzpaprika), 1 kleine Salatgurke, 1 große Zwiebel, 3-4 Knoblauchzehen, 2-3 Zucchini (ca. 300 g), Salz, Pfeffer, 3-4 EL Rotweinessig, 1 dicker Kräuterstrauß: Basilikum, Petersilie (kann eine bunte Mischung sein)

Zubereitung:
Das Brot in etwa 2 bis 3 Zentimeter breite Streifen oder Würfel schneiden. Auf einem Backblech verteilen, sodass sie alle möglichst neben- und nicht übereinanderliegen. Mit 2 EL Olivenöl gleichmäßig/beträufeln und im 220 Grad heißen Backofen (Heißluft 200 Grad) etwa 10 Minuten rösten, bis sie richtig kross sind.

AEinblendung

Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, kalt abschrecken und im möglichst eiskalten Wasser liegen lassen, bis sie wirklich abgekühlt sind – dann kann nämlich die rote Farbe aus der Schale ins Fleisch eindringen. Jetzt häuten und in Würfel schneiden.

Paprika halbieren, die Kerne entfernen, die Hälften in schmale Streifen schneiden, eventuell nochmals durchschneiden. Nun auch die Gurke so schälen, dass noch feine Streifen dunkles Grün sichtbar bleiben. Wenn sie fest ist und wenig Kerne hat, einfach so zentimeterklein würfeln. Eine wässrige Gurke mit viel Kernen längs halbieren, die Kerne mit einem Löffel entfernen. Das Gurkenfleisch würfeln.

Die Zwiebeln pellen, halbieren, in schmale Segmente schneiden. In 2 EL Öl in einer Pfanne braten, bis sie rundum appetitliche Bratspuren zeigen. Knoblauch pellen und in Scheibchen schneiden, ganz zum Schluss zufügen und mitbraten, zusammen mit den Zucchinischeibchen (längs halbieren und quer in knapp zentimeterdicke Scheibchen schneiden).

Alles in einer großen Schüssel mischen. Abgezupfte, nur grob gehackte Kräuter untermischen, salzen, pfeffern, mit einem guten Weinessig und dem restlichen Olivenöl anmachen. Auf Salatblättern anrichten.

> Ein Rezept von Martina Meuth und Bernd Neuner Duttenhofer Foto: WDR